19.06.2013

Der Wörlitzer Park ist nicht vom Hochwasser betroffen

Überwiegend wird davon ausgegangen, dass der Landschaftspark von der Elbe "überrollt" wurde.

Bereits angemeldete Gäste stornieren Ihre Reisen - zum Teil, weil sie befürchten, als Katastrophentouristen den Hilfskräften im Weg zu sein. Für Verwirrung sorgt wohl zum großen Teil die Tatsache, dass vielen nicht bekannt ist, dass das Dessau-Wörlitzer Gartenreich aus mehreren eigenständigen Parkanlagen besteht, welche ein sehr weitläufiges Gebiet von Dessau über Oranienbaum und Vockerode bis nach Wörlitz umfassen. Es ist richtig - und so hat es die Kulturstiftung DessauWörlitz auch mitgeteilt, dass Teile des Gartenreiches durch das Hochwasser Schaden genommen haben.

Die Wörlitzer Anlagen, die barocke Parkanlage von Oranienbaum und auch Mosigkau gehören nicht zu den vom Hochwasser betroffenen Teilen des Gartenreichs. Einer der schönsten, wenn nicht sogar der schönste Landschaftsgarten Europas kann, sollte und darf ganz unbedingt und ohne Einschränkungen besucht werden. Die Wörlitzer Park und die barocke Anlage von Oranienbaum sind über die Autobahn A9 (Abfahrt Vockerode oder Abfahrt Dessau Ost) hervorragend zu erreichen.

Selbstverständlich können die Schlösser Wörlitz und Oranienbaum, das Gotische Haus, die Insel Stein und die Parkanlagen selbst besucht werden. Es finden Parkführungen (täglich öffentliche Parkführung 13:00 Uhr ab dem Wörlitzer Schloss) und Gondelfahrten, Italienische Abendgondelfahrten sowie Seekonzerte des Gartenreichsommers auf dem Wörlitzer See statt. Die Gastronomen von Wörlitz und Oranienbaum freuen sich selbstverständlich auch auf hungrige und durstige Gäste.

Nadine Göring
Geschäftsführerin
Tourismusgesellschaft Wörlitz-Oranienbaum mbH
Förstergasse 26
06785 Oranienbaum-Wörlitz
Tel.: 034905.31009
Fax: 034905.31010
goering@woerlitz-information.de
www.woerlitz-information.de